hoyer_header07

Das Haupthaus

Das Haupthaus des Hofs ist in seiner Grundsubstanz bald 400 Jahr alt. Es lässt sich aus den historischen Hintergründen und den stilistischen Merkmalen an original verbliebenen Elementen im Inneren ziemlich exakt zwischen 1623 und 1630 datieren. Erhalten sind einige Holztramdecken aus dieser Zeit und ein Kreuzkratgewölbe im ersten Stock des Hauses. Im Erdgeschoß dürfte eine - heute verbaute Säulen-Eingangshalle bestanden haben. An den Holztramdecken ist noch ersichtlich, wo einst die beiden Türme gestanden sind, die auch auf dem Kupferstich von Vischer zu sehen sind.

In den letzten 40 Jahren wurde das Haus als Einfamilienhaus genützt, davor dürften mehrere (4 und mehr) Parteien in dem Haus gewohnt haben. Leider wurden die Ein- und Umbauten der letzten Jahrzehnte - sicher aus Geldmangel - mit wenig Feingefühl durchgeführt, wovon am Augenscheinlichsten die Eternitfassade zeugt.

Haupthaus von Nord-Osten

Allerdings gibt es im Haus eine funktionierende Zentralheizung, die mit Pellets geheizt wird. Wir haben daher in den ersten eineinhalb Wintern, die wir im Haus verbracht haben, nur solange gefroren, bis wir gelernt hatten, wir man ein Haus mit 80cm dicken Steinmauern heizt.

Alle Überlegungen zu einer Renovierung und Umbauten haben darin gemündet, dass die gesamte Elektrik und Wasserinstallationen zu erneuern sind, die Eternit-Verkleidung außen und die diversen Holzverkleidungen, Tapeten und Zementputze innen herunter müssen. In zwei von vier Zimmern besteht der Verdacht, dass mehrmals Böden übereinander gelegt worden sind, wodurch die Türen jetzt nur noch mit eingezogenem Kopf zu passieren sind. Eine Holztramdecke haben wir mit vier Baustützen sichern lassen um zu verhindern, dass sie uns im Schlaf auf die Köpfe fällt.

Also haben wir uns entschieden, zumindest für die Zeit des Umbaus ein neues Haus zu bauen, das ev. nachher als Gästehaus zur Verfügung stehen kann. Dort wohnen wir seit Februar 2009 und nutzen inzwischen das alte Haus zeitweilig für Gäste. So gewinnen wir Zeit darüber nachzudenken, wie wir das alte Haus wieder zum Leben erwecken und neu gestalten wollen.