hoyer_header07

Mozart und Czerny

Czerny ist der größte Kuschler der Welt

Czerny ist leider nicht mehr bei uns. Anfang Mai 2011 kam er auf zwei Beinen nach Hause, hatte offensichtlich einen Unfall gehabt. Äußerlich war nichts zu sehen, auch das Wirbelsäulenröntgen war nicht eindeutig. Also haben wir versucht, ob sich seine Querschnittlehmung zurückbilden würde. Czerny war gar nicht glücklich, dass er in einer Schachtel leben sollte, also wurde das obere Gästezimmer in ein Krankenzimmer umfunktioniert. Eine Woche hatten wir Hoffnung, dann ließen die Organfunktionen nach. Czerny ist am 12. Mai in den Katzenhimmel gegangen. Mozart hat ihn anfangs sehr vermisst, besonders zu den morgentlichen Katerkämpfen in meinem Wohnzimmer. Das Geschichtenerzählen hatte Mozart immer Czerny überlassen, er macht es auch jetzt nicht, aber er hat seine Stimme gefunden, um vehement Futter zu verlangen.


Mozart liebt den Traktorsitz in der Sonne

Drei Jahre alt ist Mozart inzwischen. Er war immer ein kleiner, zierlicher Kater und eher zurückhaltend, wenn er auch immer schon eine lockere Schraube hatte (Schnurren ist seine Grundeinstellung). Im vergangenen Herbst hat er an Gewicht einiges zugelegt und wiegt inzwischen vier Kilo! Schuld daran ist sicher das Jungkatzenfutter, das es für einige Monate im Reiterstüberl gab (siehe unten)

Mein "Kleiner" ist ein ganz schönes Bröckerl geworden - aber ein bisschen Isolierschicht braucht man im Winter, oder? Naja, eigentlich ist sie nicht so wichtig, denn inzwischen schläft er nachts gerne bei Frauli auf der Bettdecke und kriecht gegen Morgen immer höher, um schlussendlich auf ihrem ausgestreckten Arm zu liegen. Mozart genießt den Status des Haus- und Hofkaters.

Ah ja: Es gibt kein Jungkatzenfutter mehr im Stüberl, ob Mozart wieder dünner wird?


Rossini und Strawinsky

Rossini ist jetzt ca. 4-5 Monate alt

Am 28. September haben wir neben der Warmblutkoppel Katzengekreische gehört, Annabelle wurde auch ganz wuggi-wuggi. Am nächsten Tag waren da plötzlich zwei kleine Kätzchen. Nachfragen bei div. Nachbarn hat nichts ergeben, also müssen wir annehmen, die beiden wurden in der Nähe unseres Hofes ausgesetzt, um uns hier zu finden.

Die beiden Kater heißen jetzt Rossini (weiß) und Strawinsky (grau-meliert), getreu unserem Prinzip, Katzen nach Komponisten zu benennen. Sie sind für Groamat-Katzen erstaunlich gesund und munter und in den folgenden Wochen auch schon ganz schön gewachsen.

Vorerst haben wir sie zum Tenn gelockt, vor dem sie in der Sonne und unter den Betonsteinen ihre Zwischendurch-Heimat gefunden haben. Der Tenn war nicht so interessant, vielleicht noch nachts.

Daraufhin habe ich beschlossen, ihnen das Reitstüberl zu überlassen, wo schon eine Katzenklappe eingebaut ist.


Auch Strawinsky ist 4-5 Monate alt

Bis wir - verspätet - Anfang November die Heizung einschalten konnten, war ihnen sichlich etwas kalt, aber es gab genug Pölster und Decken zum Wärmen.

Inzwischen lieben sie das geheizte Stüberl und müssen sich nur manchmal zurückziehen, wenn Mozart auf Besuch kommt und ihnen deutlich zeigt, dass eigentlich er hier der Herr im Haus ist.

 

Willkommen auf dem Penkhhof, Rossini und Strawinsky!

Bitte lernt noch, selbst Mäuse zu fangen, nicht nur die von Mozart zu verspeisen!